News

Check Out whats going on

HamCan News

Happy new year everyone!

HamCans second edition will take place on 28th, 29th and 30th of July in wonderful Hamburg/ Germany. We have lots of surprises in store for you so please check out our website for regular updates.

We will do our best to keep you informed with this monthly update about our developments, new speaker confirmations, world wide news, our patient forum, partner events and some cool Hamburg hemp facts!

We looking forward to see you this summer!

Speaker update

We are delighted to have Dr Uma Dhanabalan confirmed as our host for the international medical symposium.

Dr Uma is also part of the HamCan advisory-board and simply an outstanding woman in cannabis.

Meet her and many more impressive power house females from the industry this summer in Hamburg.

World Hemp News by Hanf Magazin

Basler Modellprojekt läuft an: Cannabis Modellprojekt in Basel startet Anfang Januar 2023

Spanische Regierung entwirft Gesetz für Medizinalcannabis: Spanische Regierung entwirft Gesetz für medizinisches Cannabis  

Patient-Forum

Next meeting will take place on Monday, 23rd of January, 6-9pm @ The Med Bar, Marktstraße – Hamburg

Guest-Speaker: Max Plenert (Berliner Cannabis Hilfe e.V.)

www.cannabis-hilfe.berlin/online-treffen/

Events

12. Januar – Cannabis Import/ Export Event Odense – Denmark (1-5pm)

08. März – Meet & Greet @ Highclass Barcelona (6-10pm)

09. März – Meet & Greet @ LaKalada Barcelona (4-8pm)

10.-13. März – Spannabis – Barcelona

March/ April – Kabaka Pyramid on Tour in Europe

Reggaeville Easter Special 2023 – 5.-9. April Berlin, München, Hamburg, Dortmund, Amsterdam

Hamburg Hanf Fakten

Von Gregor Delvaux de Fenffe

Warum verdankt die Hamburger Reeperbahn dem Hanf ihren Namen?

Die Hauptstraße im Hamburger Stadtteil St. Paulinennt sich Reeperbahn, die niederdeutsche Bezeichnung für Seilerbahn. Das Wort “Reep” geht zurück auf die Reepschläger – das waren Seilknüpfer, die in mühevoller Arbeit die langen, schwere Taue und Trosse (“Reepe”) herstellten.

Das schwere Tauwerk wurde aus Faserhanf gewonnen, in langen Bahnen gelegt, gedreht und anschließend geteert. Für diese langen Seilbahnen benötigten die Reepschläger viel Platz.

Im 17. und 18. Jahrhundert nutzten die Reepschläger dazu die schnurgerade Hamburger Reeperbahn, eine Allee von 300 Metern, die sich damals vor den Toren der Stadt befand. Die dort hergestellten Seile und Taue wurden vornehmlich im Bergbau oder als Takelage in der Schifffahrt verwendet.

Mit dem Zeitalter der Industrialisierung begann das alte Handwerk der Reepschläger auszusterben. Im 19. Jahrhundert wurde aus der Hamburger Reeperbahn ein Rotlicht- und Vergnügungsviertel, während ihre Geschichte und ehemalige Bedeutung immer mehr in Vergessenheit geriet.

Quelle:https://www.planet-wissen.de